JANARA Swimwear Award

The best Swimwear Brands of the world

[[de]]Zum Trailer[[en]]To the trailer
JANARA Swimwear Award

The best Smiwear Brands of the world

Nomination 2021

Best Brands 2021/22

[[de]]Die Marke Lily & Rose wurde 2012 von den türkischen Freundinnen Liana Hananel und Roys Anjel gegründet. Ihre Kollektionen sind anspruchsvoll designt und eignen sich ideal für das Tragen im Wasser und  außerhalb des Pools. Die Kollektion ist in Pastelltönen gehalten und mit goldene Accessoires versehen. Zudem gewinnen einzelne Stücke der Kollektion durch Drapierungen und Rüschen weiter an Eleganz und Schick![[en]]Founded in 2012 in the United States by friends Liana Hananel and Roys Anjel, both from Turkey, Lily & Rose brings a versatile sophistication that makes their creations ideal to be used both in and out of the pool. The pieces in pastel tones come with elegant golden accessories that enhance the chic and classic design, topped off by amazing drapes and ruffles.

Copyright Lily & Rose

[[de]]Die brasilianische Marke Blueman feiert ihren 50. Geburtstag mit viel Freude, Sinnlichkeit und Farbe. Sie greift dabei klassische Drucke aus ihrer Geschichte auf und interpretiert historische Schnitte wie High-Waist-Höschen auf innovative Weise. Hervorgehoben wird die Besonderheit der Designs durch tropische Farben und Muster.[[en]]The Brazilian brand Blue Man reaches its 50th birthday with all the joy, sensuality and color that made its fame on the beaches of Rio and later won the world. Retrieving classic prints from its history and interpreting models such as high-waist panties in an innovative way, Blue Man fills the beach with very tropical colors and flavors.

Copyright Blueman

[[de]]Fernando Cozendey aus Rio de Janeiro gründete 2011 seine gleichnamige Marke, die sich seither durch gewagte Modelle und ungewöhnliche Textilexperimente auszeichnet. Cozendey, der sich immer wieder mit gesellschaftspolitischen Themen wie Geschlecht, Rasse und Schönheitsstandards auseinandersetzt, fördert die Einbeziehung des männlichen Körpers in das Bikini-Universum auf freie und provokante Art und Weise. Er bringt aber auch eine verspielte und farbenfrohe Nuance in die Mode, die Ironie und Unschuld miteinander verbindet. Das Trompe l'oeil ist sowohl im Druck als auch im Aufbau ein starkes Statement seiner Arbeit und macht seine Kreationen einzigartig, kühn und extravagant.[[en]]Fernando Cozendey, from Rio de Janeiro, opened his homonymous brand in 2011, standing out for its daring modeling and unusual textile experiments. Always engaged with issues of gender, race and beauty standards, Cozendey promotes the inclusion of the male body in the bikini universe, with a free and provocative spirit. In addition, he brings a playful and colorful character to fashion, combining irony and innocence. The trompe l’oeil both in print and in the construction of the piece is a strong feature in his work, making his creations unique, bold and extravagant.

Copyright Cozendey

[[de]]Der Libanon ist bekannt als Paris des Nahen Ostens, für seine natürliche Schönheit und liberale Tradition. Die Freizeit am Strand gehört zum Leben der Frauen, die schon früh den revolutionären Bikini getragen haben. Und genau aus diesem Land des Nahen Ostens kommt die Modedesignerin Léa Daaboul. Ihre Kreationen spiegeln ihre Erfahrungen als Weltbürgerin wider: Geboren in Beirut, aufgewachsen in Boston, studierte sie in Rom und Paris, wo sie auch ihren Abschluss in Mode machte. Die Yogalehrerin lebt seit sechs Jahren in Dubai, wo sie 2018 ihre Marke Léa The Label gründete, das auf Nachhaltigkeitsprinzipien wie Slow Fashion und der Verwendung umweltfreundlicher Materialien basiert - mit Stücken, die sowohl gewagt als auch bequem sind. Ein weiteres Merkmal ihrer Arbeit sind die neutralen Töne, die sie verwendet.[[en]]Lebanon is known as the Paris of the Middle East, for its natural beauty and liberal tradition. Leisure on the beach is part of women’s lives, early adopters of the revolutionary bikini. And it is exactly from this Middle Eastern country that fashion designer Léa Daaboul comes. Her creations reflect her experience as a citizen of the world: born in Beirut, she grew up in Boston, studied in Rome and Paris, where she graduated in fashion. A yoga teacher, she has settled in Dubai for six years, where she created her Léa The Label in 2018, based on principles of sustainability, such as slow fashion and the use of eco-friendly materials, with pieces that are both bold and comfortable, in neutral shades.

Copyright Léa the Label

[[de]]Die deutsche Marke Prachtstueck Swimwear, von Katrin Werger, rettet die Ästhetik der Pinups und Diven der 50er Jahre, wie Sophia Loren, Marilyn Monroe und Elizabeth Taylor, mit all ihrer Weiblichkeit und Sinnlichkeit. Der Retro-Stil verleiht den Stücken einen Hauch von Erotik und Romantik zugleich. Dabei kommen "schwerere" Stoffe mit einer festen inneren Struktur zum Einsatz, die die weiblichen Kurven ihrer Trägerinnen betonen.[[en]]The German brand Prachtstuck, by Katrin Werger, rescues the aesthetics of the pinups and divas of the 50s, such as Sophia Loren, Marilyn Monroe and Elizabeth Taylor, with all their femininity and sensuality. Its retro style gives an air of fetish and romanticism to the pieces, combining heavier fabrics with a firm internal structure, enhancing the feminine curves.

Copyright Prachtstück/TM Studios

[[de]]Innovation und Nachhaltigkeit gehen bei Bademode weit über den Stoff hinaus. Die Traditionsmarke Anita fördert in ihrer Kollektion Care die Inklusion und bietet Schönheit und Wohlbefinden für Frauen mit Mastektomie. Auch mit der Kollektion für werdende Mütter Maternity nimmt sich Anita einem wichtigen Thema an. Ihre Modelle stehen für eine unbekümmerte Schönheit, Sicherheit und ein gesteigertes Selbstwertgefühl der Frau.[[en]]Innovation and sustainability go far beyond fabric in swimwear. The centenary German brand Anita promotes inclusion in its collection, offering beauty and well-being for women with mastectomy to feel free and comfortable on the beach. A wide variety of models, prostheses and prints ensure women's safety and self-esteem.

Copyright Anita Dr. Helbig GmbH

Honorary Award 2021/22

Person of the Year
Gidget

Dieser besondere Jury-Preis geht in diesem Jahr an Kathy Kohner-Zuckerman („Gidget“), die erste bekannte Surferin der USA.
Gidget's Beiträge zur Badekultur:
Sie ist die erste weibliche Surferin am Malibu Beach, die den nur von Männern ausgeübten Sport zur Sensation und damit zum Vorbild macht. Nachdem sie den Jungen am Malibu Beach oft beim Surfen zugesehen hatte, beschloss Kathy im Alter von 15 Jahren, dieser Leidenschaft selbst nachzugehen.

Im Jahr 1957 erschien der Roman "Gidget: The Little Girl with Big Ideas" ihres Vaters Frederick Kohner die Bestsellerliste der US-Zeitschrift New York Times und verkaufte sich weltweit über 500.000 Mal. Das Werk handelt von einer jungen Surferin in Malibu, die mit Talent und Enthusiasmus in einem vermeintlichen Männersport antritt und dabei bei vielen jungen Menschen die Begeisterung für das Surfen weckt. Aufgrund des großen Erfolges entschied sich Columbia Pictures 1959 für eine Verfilmung der Geschichte von Gidget, der später die TV-Serie "The New Gidget" folgte.

Hinter der selbstbewussten Romanfigur verbirgt sich jedoch eine reale Person: Kathy Kohner-Zuckerman (*1941), die Tochter des Autors, inspirierte ihren Vater Frederick Kohner mit ihren Tagebucheinträgen dazu, die Geschichte aufzuschreiben. Nach der Veröffentlichung des Buches und der Verfilmung wurde Malibu zu einem Hotspot der Surfer-Szene.
Gidget wurde 2011 von den Juroren des "Surfing Walk of Fame"-Vereins zur Frau des Jahres gewählt.
Kathy ist im BikiniARTmuseum ein Beispiel für starke Frauen ausgestellt, die bis heute mit Leidenschaft, Charme und Durchsetzungsvermögen für ein Stück Freiheit der Frau kämpft.

This year, this special jury award goes to Kathy Kohner-Zuckerman ("Gidget"), the first famous female surfer in the USA.
Gidget's contributions to bathing culture:
She is the first female surfer at Malibu Beach, making the male-only sport a sensation and thus a role model. After often watching the boys surf at Malibu Beach, Kathy decided to pursue this passion herself at the age of 15.

In 1957, her father Frederick Kohner's novel "Gidget: The Little Girl with Big Ideas" hit the bestseller list of the US magazine New York Times and sold over 500,000 copies worldwide. The work is about a young female surfer in Malibu who competes with talent and enthusiasm in what is supposed to be a man's sport and in the process awakens the enthusiasm for surfing in many young people. Due to its great success, Columbia Pictures decided to film the story of Gidget in 1959, which was later followed by the TV series "The New Gidget".

Behind the self-confident novel character, however, is a real person: Kathy Kohner-Zuckerman (*1941), the author's daughter, inspired her father Frederick Kohner to write down the story with her diary entries. After the publication of the book and the film adaptation, Malibu became a hotspot of the surfing scene.
Gidget was selected in 2011 by the jurors of the Surfing Walk of Fame. voted woman of the year.
Kathy is exhibited in the BikiniARTmuseum as an example of strong women who still fights for a piece of women's freedom with passion, charm and assertiveness.

Nomination 2022/23

[[de]]Bewerbungen für den Janara Swimwear Award 2022/23 sind derzeit noch nicht möglich[[en]]Applications for the Janara Swimwear Award 2022/23 are currently not yet open

Viele Kollektionen der Bademodehersteller sind sehr umfangreich und weit gefächert, sodass Teilkollektionen zu unterschiedlichen Kategorien passen. Damit kann ein Label durchaus in mehreren Kategorien teilnehmen.

Wer kann Vorschläge einreichen?
  • Die Jury
  • Bademodenfirmen
  • Jedermann, der von einer tollen aktuellen Kollektion begeistert ist

Alle Vorschläge sollen eine Angabe haben, in welcherKategorie oder in welchen Kategorien bewertet werden soll. Auf Teilkollektionen und besondere Einzelstücke kann hingewiesen werden. Mit Bilder und/oder Videos sollte die Bewerbung veranschaulicht werden.

Für Bademodeunternehmen, die eigene Kollektionen vorschlagen, gilt hinsichtlich des eingereichten Bild- und Vidematerials Folgendes: Mit dem Einreichen von Foto oder Videomaterial wird automatisch bestätigt, dass das BikiniARTmuseum diese vollumfänglich, ohne Einschränkungen nutzen und veröffentlichen darf. Um Angabe des Fotocredits wird gebeten.

Die Unterlagen schicken Sie bitte an folgende E-Mail Adresse:

Wenn Sie Ihrer Bewerbung Bild- und Videomaterial von mehr als 20 MB anhängen wollen, bitten wir Sie, einen separaten Daten-Übermittlungslink einzubetten (z.B. über Google Drive, Dropbox, We transfer).
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Die sechs Kategorien, die zur Wahl stehen

Außergewöhnliche und elegante Ressort-Mode, die luxuriöse und glamouröse Designs neu definiert. Dabei werden vor allem die richtige Auswahl und die Komposition in Material, Farbe, Schnitt sowie die hochwertige Verarbeitung bewertet. Die Modelle verkörpern einen zeitlosen Stil und Liebe zum Detail.

Elektrisierende, energiegeladene, feminine Bademode, die zugleich verspielt sein kann. Die Swimwear-Designs sollen gute Laune versprühen und für positive Gefühle stehen, die ihre Trägerinnen gerne damit zeigen.

Die Auszeichnung einer Marke, die eine authentische Kollektionsidee umsetzt. Es geht um außergewöhnliche Schnitte, fein ausgewählte Stoffe und die Zusammensetzung von bestehenden oder innovativen Materialien, die auch in einem kulturellen Dialog stehen können. Mit den Modellen sollen sich Frauen fabelhaft und gestärkt fühlen. Die Schnitte provozieren (heimliche) Blicke. Wild, gewagt, extravagant oder provokativ!

Wir zeichnen aufstrebende Talente der Bademodenbranche aus. Bewertet werden Kreativität und Innovation einer Newcomer-Kollektion. Gab es diese Art der Bademode schon zuvor? Was ist neu? Dies kann Designs, Schnitte, Stoffe oder die Verarbeitung betreffen. Das Unternehmen ist nicht länger als drei Jahre auf dem Markt.

Wir zeichnen aufstrebende Talente der Bademodenbranche aus. Bewertet werden Kreativität und Innovation einer Newcomer-Kollektion. Gab es diese Art der Bademode schon zuvor? Was ist neu? Dies kann Designs, Schnitte, Stoffe oder die Verarbeitung betreffen. Das Unternehmen ist nicht länger als drei Jahre auf dem Markt.

Honoriert eine Marke, deren innovative Kollektion oder Einzelstück durch Kreativität beim Produktdesign, bei Kampagnen oder Kooperationen einen bemerkenswerten Einfluss auf die Branche ausgeübt oder konkrete Anstrengungen unternommen hat, um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen.

BAM Foundation

Die BikiniARTmuseum Foundation arbeitet losgelöst vom Museumsbetrieb in Bad Rappenau. Mit ihr soll eine Institution geschaffen werden, in der die gesellschaftliche und politische Dimension des Themas Bademode reflektiert und diskutiert werden kann. Dabei sollen historische Informationen und Erfahrungen behandelt und Projekte unterstützt werden, um das Geschichtsbewusstsein der Bademodenhersteller und der gesamten Bademoden-Branche zu stärken.

Die Aufarbeitung der Geschichte der Bademode fand international hauptsächlich in Büchern statt. Dabei standen stets die Ereignisse des Landes des jeweiligen Autors im Mittelpunkt. Globale Auseinandersetzungen, Verknüpfungen und Vergleiche sind häufig vorhanden, aber nicht umfassend.

In einem fortlaufenden Prozess errichtet das BAM nun ein Archiv, das Gedächtnis der Bademode und Badekultur. Es ist grade der einzige zentrale Ort für alle Arten von Informationen über die Badebekleidung und deren verwandte Themen. Das zusammengeführte und ständig fortgeschriebene Wissen steht nicht nur den Museumsbesuchern zur Verfügung, sondern über die Foundation auch allen Historikern, Journalisten, Studenten oder sonstigen Modeliebhabern. Das BAM beteiligt sich an neuen Publikationen, unterstützt Ausstellungen und führt eigene Veranstaltungen durch. Insbesondere zu dem Konflikt Sexismus versus Befreiung. Hat die heutige Freiheit der Frau, beim Baden das anzuziehen, was sie möchte - was Jahrhunderte verboten war und streng bestraft wurde - seine Grenzen bzw. Spielregeln?

Das BAM soll Meinungsbildner sein und das Bewusstsein für die politische und soziale Dimension des weltweit immer noch sehr kontrovers diskutierten Badeanzugs und Bikinis schärfen. Ein Modesegment mit Sprengkraft in vielerlei Hinsicht. In den Gesellschaften, in denen Frauen gleichberechtigt sind, bestimmen sie ausschließlich selbst, wie sie sich in ihrer Badekleidung zeigen möchten.

Ein Gremium von internationalen Experten unterstützt dabei die fachliche Qualität. Diese Expertenrunde trägt den Namen „International Board of Swimwear History (IBoSH) und ist in der Jury des JANARA Swimwear Award eingebunden.

The BikiniARTmuseum Foundation operates separately from the museum in Bad Rappenau. Its aim is to create an institution in which the social and political dimension of the subject of swimwear can be reflected upon and discussed. Historical information and experiences are to be dealt with and projects are to be supported in order to strengthen the historical awareness of swimwear manufacturers and the entire swimwear industry.

Internationally, the reappraisal of the history of swimwear has mainly taken place in books. The focus has always been on the events of each author's country. Global arguments, links and comparisons are often present, but not comprehensive.

In an ongoing process, the BAM is now building an archive, the memory of swimwear and bathing culture. It is grade the only central place for all kinds of information about swimwear and its related topics. The knowledge brought together and constantly updated is available not only to museum visitors but also, through the Foundation, to all historians, journalists, students or other fashion lovers. The BAM contributes to new publications, supports exhibitions and organises its own events. In particular on the conflict Sexism versus Liberation. Does today's freedom for women to wear what they want when bathing - which was forbidden for centuries and severely punished - have its limits or rules of the game?

The BAM is intended to be an opinion leader and to raise awareness of the political and social dimension of the swimsuit and bikini, which are still the subject of much controversy worldwide. A fashion segment with explosive power in many respects. In societies where women have equal rights, they decide exclusively for themselves how they want to show themselves in their swimwear.

A panel of international experts supports the professional quality. This panel of experts is called the International Board of Swimwear History (IBoSH) and is involved in the jury of the JANARA Swimwear Award.

JANARA stands for Liberation

Frauen können erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts, zumindest in der westlichen Welt, die Badebekleidung wählen, die ihnen gefällt und behagt.

Die Befreiung hierzu dauerte über ein Jahrhundert. Dafür mussten erst rigide gesellschaftliche Vorschriften überwunden werden. Janara, die Symbolfigur des BAM, steht für den Kampf starker Frauen, die für mehr persönliche Freiheit eintraten und diese Befreiung damit förderten.

Die umfassende Geschichte der Badebekleidung ist erstmals vom BAM ausführlich und global aufgearbeitet und seit dem 05. Juli 2020 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Damit ist das erste Gedächtnis, eines für die Menschen sehr emotionalen Kleidungsstückes, geschaffen. Und die Geschichte der Bademode lebt, umso mehr sie von einer aktiven und reizvollen Gegenwart unerfüllt wird. Sie ist bunt, aufregend und elegant, traditionell und innovativ und trägt sogar eine gesellschaftliche Verantwortung.

Der JANARA Swimwear Award, bei dem die besten Kollektionen eines Jahres von Bademodenherstellern aus allen Erdteilen honoriert werden, legt so die Aufmerksamkeit auf eine wunderbare und vielseitige Modebranche. Dabei sollen insbesondere Frauen ermuntert werden, ihre gewonnene Freiheit zu verteidigen. Unser Wunsch wäre, dass das nun vorhandene und allen zugängliche Wissen zu weiteren gesellschaftlichen Bewegungen führt, die dem freien Sonnenbaden und somit einem angenehmeren Schwimmvergnügen auch in anderen Kulturen zu einer steigenden Akzeptanz verhelfen.

Women have only been able to choose the swimwear they like and are comfortable with since the mid-20th century, at least in the Western world.

The liberation for this took over a century. For this to happen, rigid social regulations first had to be overcome. Janara, the symbolic figure of the BAM, stands for the struggle of strong women who stood up for more personal freedom and thus promoted this liberation.
The comprehensive history of swimwear has been compiled in detail and globally for the first time by BAM and made accessible to the public since 05 July 2020. Thus the first memory, of a very emotional garment for people, has been created. And the history of swimwear lives, the more it is unfulfilled by an active and delightful present. It is colourful, exciting and elegant, traditional and innovative, and even carries a social responsibility.

The JANARA Swimwear Award, which honours the best collections of a year from swimwear manufacturers from all corners of the globe, thus draws attention to a wonderful and versatile fashion industry. The aim is to encourage women in particular to defend the freedom they have won. Our wish is that the knowledge that is now available and accessible to all will lead to further social movements that will help free sunbathing and thus a more pleasant swimming experience to gain increasing acceptance in other cultures as well.

The Jury

Mitglieder des International Board of Swimwear History (IBoSH)
Ghislaine Rayer

Paris
seit 2017

  • Autorin des Bikini-Buches „Bikini, La legénde”
  • Professionelle Mieder und Bademodensammlerin „Nuits de Satin“
  • Kuratorin von internationalen Ausstellungen zu den Themen Mieder und Korsetts, sowie Bademode
  • Gefragte französische Bademode-Expertin
Patrice Gaulupeau

Paris
seit 2017

  • Co-Autor des Bikini-Buches „Bikini, La légende”
  • Professioneller Mieder und Bademoden- sammler „Nuits de Satin“
  • Kurator von internationalen Ausstellungen zu den Themen Mieder, Korsetts, sowie Bademode und anderen Themen
Helmut Schuster

Berlin & Miami
seit 2018

  • Kunst-Experte in Berlin, New York & Miami
  • Inhaber der Galerie Schuster
  • Kurator des WEAM Miami
  • Er berät die University of Florida in allen Kunst-Angelegenheiten
Roger Fritz

München & Berlin
seit 2020

  • Deutscher Regisseur
  • Schauspieler
  • Fotograf
Bruce Wigo

Fort Lauderdale
seit 2020

  • Ehemaliger Präsident und Geschäftsführer CEO
    der “International Swimming Hall of Fame (ISHOF)“
  • Dozent, Autor und Experte für die Entwicklung im internationalen Schwimmsport
Lillian Pacce

São Paulo
seit 2020

  • Internationale Mode-Expertin aus Brasilien
  • Autorin des Buch-Bestsellers „O Biquíni Made in Brazil“
  • Kuratorin einer viel beachteten Bikini-Ausstellung in Rio de Janeiro 2018 „Yes! Nos Temos Biquini“
Mitglieder des BikiniARTmuseum
Alexander Ruscheinsky

CEO / Founder

Maximilian Lang

COO

Johanna Müller

Design

Roxanne Ruscheinsky

Marketing

The Jury

Members of the International Board of Swimwear History (IBoSH)
Ghislaine Rayer

Paris
since 2017

  • Author of the bikini book "Bikini, La legénde".
  • Professional corsage and swimwear collector "Nuits de Satin"
  • Curator of international exhibitions on the themes of corsets and corset and swimwear
  • French swimwear expert in demand
Patrice Gaulupeau

Paris
since 2017

  • Co-author of the bikini book "Bikini, La légende".
  • Professional corsage and swimwear collector "Nuits de Satin".
  • Curator of international exhibitions on the subjects of corsets, bodices, as well as swimwear and other topics
Helmut Schuster

Berlin & Miami
since 2018

  • Art expert in Berlin, New York & Miami
  • Owner of the Schuster Gallery
  • Curator of WEAM Miami
  • He advises the University of Florida on all matters pertaining to the arts...
Roger Fritz

Munich & Berlin
since 2020

  • German director
  • Actors
  • Photographer
Bruce Wigo

Fort Lauderdale
since 2020

  • Former President and CEO
    of the International Swimming Hall of Fame (ISHOF)
  • Lecturer, author and expert on development in international swimming
Lillian Pacce

São Paulo
since 2020

  • International fashion expert from Brazil
  • Author of the bestselling book "O Biquíni Made in Brazil".
  • Curator of a highly acclaimed bikini exhibition in Rio de Janeiro 2018 "Yes! Nos Temos Biquini".
Mitglieder des BikiniARTmuseum
Alexander Ruscheinsky

CEO / Founder

Maximilian Lang

COO

Johanna Müller

Design

Roxanne Ruscheinsky

Marketing

Procedures

JANARA Swimwear Honorary Award
Person of the Year

Es wird jedes Jahr ein Ehrenpreis an die Persönlichkeit vergeben, die im zurückliegenden Jahr Herausragendes für die Bademode oder Badebekleidungskultur geleistet oder Anlass für eine Gesamtbetrachtung ihres Schaffens gegeben hat.

Solche Persönlichkeiten können intern, wie auch extern vorgeschlagen werden. Die Diskussion aller Jurymitglieder ergibt eine solche Vergabe. Eine Wahl zwischen mehreren Vorschlägen findet nicht statt. Der Ehrenpreis wird vergeben, wenn alle Jurymitglieder den Vorschlag tragen.

Every year, an honorary prize is awarded to a person who has made an outstanding contribution to swimwear culture in the past year or who has given rise to an overall assessment of his or her work.

Such personalities can be proposed internally as well as externally. The discussion of all jury members results in such an award. A choice between several proposals does not take place. The honorary prize is awarded if all jury members support the proposal.

JANARA Swimwear Award
The best Swimwear Brands of the World

Es werden jährlich die besten Swimwear-Labels für ihre herausragenden Kollektionen ausgezeichnet. Der Frauenwelt liebstes Kleidungsstück, ein boomender globaler Milliardenmarkt und die kreativen Ideen großartiger Designer: Bikini und Badeanzug stehen immer mehr im Fokus. Raffinierter werdende Schnitte, feinste Stoffe, extravagante Applikationen, fantasievolle Farbkombinationen, das Angebot wird immer umfangreicher. Und es sprießen auch richtig freche Start-Ups mit neuen Ideen aus dem Boden, insbesondere mit Nachhaltigkeitsthemen, Umweltverantwortung oder gesellschaftlichen Botschaften. Die internationale Jury der „Foundation“- des ersten weltweiten Museums für Bademode und Badekultur BikiniARTmuseum - hat im Jahr 2020 erstmals eine Prämierung durchgeführt, um die vielen wunderbaren Badelabel einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Für die großartigen neuen Bademode-Kollektionen aus aller Welt sind sechs besondere Kategorien gebildet worden, in denen jeweils ein Sieger gewählt wird. Jedes Jurymitglied kann in jeder Kategorie so viele Kollektionen vorschlagen, wie er möchte. Alle vorgeschlagenen Kollektionen werden dann von allen Jurymitgliedern bepunktet. Sieger ist in der jeweiligen Kategorie, wer die meisten Punkte hat. Bei Punktegleichheit entscheidet das Ergebnis der weiblichen Jurymitglieder. Ist immer noch Gleichstand wird eine Stichwahl mit den punktegleichen Labeln durchgeführt.

Every year the best swimwear labels are awarded for their outstanding collections. Women's favourite item of clothing, a booming global market worth billions and the creative ideas of great designers: bikinis and swimsuits are increasingly in focus. More and more sophisticated cuts, the finest fabrics, extravagant appliqués, imaginative colour combinations, the range is becoming ever more extensive. And really cheeky start-ups with new ideas are also sprouting from the ground, especially with sustainability themes, environmental responsibility or social messages. The international jury of the "Foundation"- the first worldwide museum for swimwear and bathing culture BikiniARTmuseum - has held an award ceremony for the first time in 2020 to make the many wonderful swimwear labels known to a wide audience.

Six special categories have been formed for the great new swimwear collections from around the world, with one winner chosen in each. Each jury member can propose as many collections in each category as they wish. All the proposed collections will then be scored by all the jury members. The winner in the respective category is the one who has the most points. In case of a tie, the result of the female jury members will decide. If there is still a tie, a run-off with the labels with equal points will be held.

Goals

Event • Gala

Das BikiniARTmuseum wurde am 5. Juli 2020, dem offiziellen Welt-Bikini-Tag, eröffnet. Zeitgleich fand die Wahl der besten Marken 2020 und der wichtigsten Person 2020 statt.

Dies soll nun jedes Jahr wiederholt werden. Die Gewinner sollen immer am 5. Juli, dem Bikini-Tag, veröffentlicht werden. Aufgrund der weltweiten COVID 19-Pandemie werden die Ergebnisse in 2020 und 2021 nur medial veröffentlicht. Das Medieninteresse war für das Startjahr fantastisch. Für das Jahr 2022 ist erstmals eine Gala geplant.

The BikiniARTmuseum opened on July 5, 2020, the official World Bikini Day. The election of the best brands 2020 and the most important person 2020 took place at the same time.

This is now to be repeated every year. The winners shall always be published on July 5, Bikini Day. Due to the global COVID 19 pandemic, the results in 2020 and 2021 will only be released through the media. Media interest has been fantastic for the launch year. A gala is planned for the first time in 2022.

[[de]]Strategische Partner[[en]]Strategic Partners

Die Jury setzt sich aus einer herausragenden Anzahl von Bademoden- und Kunstexperten sowie Medienpersönlichkeiten zusammen und soll auch weiterhin wachsen. Es ist geplant, einen strategischen Partner, insbesondere aus dem internationalen Medienbereich, zu gewinnen. Dann kann auch die Öffentlichkeit in den Abstimmungsprozess einbezogen werden.

The jury is made up of an outstanding number of swimwear and art experts as well as media personalities and is expected to continue to grow. It is planned to gain a strategic partner, especially from the international media sector. Then the public can also be involved in the voting process.

Press

Für Informationen und Kontaktaufnahme rund um die Pressemitteilungen des BikiniARTmuseum Foundation kontaktieren Sie bitte Maximilian Lang unter lang@bikiniartmuseum.com oder +49 151 50 300 858

For information and contact regarding press releases of the BikiniARTmuseum Foundation, please contact Maximilian Lang at lang@bikiniartmuseum.com or +49 151 50 300 858.

Impressum

BikiniARTmuseum
c/o RIPE 1816 GmbH
Osterhofener Straße 12
93055 Regensburg
Germany

Ansprechpartner Janara Swimwear Award
Maximilian Lang
COO

+49 941 28090993
+49 151 50 300 858

Email:
application@janara-swimwear-award.com
info@bikiniartmuseum.com

CEO: Alexander Ruscheinsky (ebenfalls verantwortlich nach §55 Absatz 2 RStV (=Rundfunkstaatsvertrag))

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE-267381991
Quelle: http://www.e-recht24.de

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an
application@janara-swimwear-award.com

Thousands Needs

Thousands Need a Helping Hand

Contribute on my charity work by your donation.